Szenische Lesung am 21. November 2021: „Die dritte Frau“ – Hermann Hesse und Ninon Dolbin Ausländer

© Deutsches Literaturarchiv Marbach

„Die dritte Frau“ – Hermann Hesse und Ninon Dolbin Ausländer
Gelesen von Bärbel Reetz und Ernst Süss

Ninon Ausländer (1895-1966) liest 1910 den Roman "Peter Camenzind" und schreibt dem Autor Hermann Hesse einen begeistert-schwärmerischen Brief. Als er antwortet, ahnt er nicht, dass mit diesem Schreiben der 15-jährigen Gymnasiastin aus Czernowitz
eine Beziehung begonnen hat, die 1931 zu einer, von ihm nur widerstrebend eingegangenen dritten Ehe führen sollte. Denn Ninon versucht, auch während ihres Studiums in Wien und nach der Hochzeit mit dem berühmten Karikaturisten, Fred Dolbin, den Kontakt zu dem verehrten, 20 Jahre älteren Dichter zu halten.
Als sie ihm 1926 in Zürich begegnet, durchlebt er nach zwei gescheiterten Ehen eine schwere Lebenskrise, die er mit dem "Steppenwolf" zu bewältigen sucht. Entschlossen, mit Hesse zu leben, trennt sich Ninon von Dolbin.

Die Lesung finden am 21.11.2021 um 11:15 Uhr im Georgenäum in Calw, Im Zwinger 3, statt. Der Eintritt ist frei. Um Voranmeldung an hessegesellschaft@calw.de wird gebeten.

Es gelten die Corona-Bestimmungen des Landes Baden-Württemberg. Voraussichtlich wird bis zur Veranstaltung die Alarmstufe ausgerufen, was bedeutet, dass die „2G-Regel“ gilt. Damit dürfen nur Geimpfte und Genese mit Nachweis die Veranstaltung besuchen. Bitte beachten Sie die tagesaktuellen Mitteilungen in der Presse.

Zurück